Herren 1 starten erfolgreich in die Saison

/, Runde 2012/13/Herren 1 starten erfolgreich in die Saison

Herren 1 starten erfolgreich in die Saison

Nix geschenkt 

Zur Saisoneröffnung trat die TSG Eintracht gegen SG HD- Neuenheim in eigener Halle an. Geberzahn ersetzte den grippeerkrankten Herbst.

Diesen Gegner wollten wir unbedingt schlagen und es lief auch gut los.
Weick/Kolb hatten zunächst überhaupt keine Probleme mit Höltring/Mutz. Die Attacken der Plankstadter waren zu hart und erfolgten zu schnell, als dass die Gegner ins Spiel hätten finden können. Erst als der Plankstadter Motor stotterte, kam Neuenheim zu Chancen, es reichte aber nicht zu einem Satzgewinn.

Braunbart/Milovanovic fanden gut in die Partie gegen Bitz/Jansen. Nach deutlich gewonnenem erstem Satz wurde das Match dramatischer und obwohl die Plankstadter ihren Kontrahenten über weite Strecken die Offensive überließen, waren sie das stärkere Team und siegten in vier Sätzen.

Auch Beschorner/Geberzahn boten gegen Weber/Bruder eine gefällige Gesamtleistung an. Dabei war Geberzahns Abwehrarbeit genauso wertvoll wie Beschorners gelegentliche Vorhandtops (die fast immer einen Punkt bedeuteten). Die Neuenheimer konnten zwar gut mithalten, agierten in entscheidenden Situationen jedoch zu übereifrig, unkonzentriert oder sorglos. Deshalb ging das Spiel mit 3:1 an uns.

Charly machte gegen Bitz grade mal das Nötigste. Der bullige Bitz versuchte mit wuchtigen Tops zum Erfolg zu kommen. Mal ließ sich Charly damit von der Platte drängen, mal suchte er sein Heil im Angriff. Es war keine klare Taktik zu erkennen und der Plankstadter Spitzenspieler konnte sich auch nie vom Druck seines Gegners befreien, aber er behielt meist die Führung und verlor auch nie die Übersicht, er lies keinen Satzverlust zu.

Stand: 4:0 Super, was könnte uns jetzt noch passieren, ach so, der Kolb hat ja noch gar nicht gespielt.

Es war ein enges Match zwischen Markus und Höltrig, Markus nutzte jeden zu langen Ball, um in den Angrif zu gelangen, Höltring zieht die Rückhand sauber durch, die Vorhand, die mit kurzen Noppen bestückt ist, würde ich eher als unangenehm bezeichnen. Nach einem interessanten Spiel setzte sich Höltring nach fünf Sätzen durch.

Tom war Bruder in allen Belangen überlegen. Er nutzte alle Facetten seines offensiv orientierten Allroundspiels. Sein einziger Satzverlust fällt eher unter das Stichwort Konzentrationsschwäche.

Mile kam gegen Weber nicht in die Nähe der Form, die er noch bei den Ortsmeisterschaften gezeigt hatte. Seine Blocks und Offensivschläge wirkten manchmal halbherzig und schüchtern. Er konnte nur in den ersten beiden Sätzen mithalten, so ging der Punkt nach vier Sätzen nach Neuenheim.

Herwig präsentierte sich gegen Mutz in hervorragender Verfassung. Er agierte abwartend und brachte Mutz mit dem Block der Verzweiflung nahe. Mutz konnte sich nur mit seinen halblangen Überdrallaufschlägen in Vorteil bringen, für einen Satzgewinn reichte es dennoch nicht, zu komplett war Herwigs Leistung.

Willi lieferte eine routinierte und engagierte Leistung gegen Jansen ab, allerdings blieb ihm ein Teilerfolg versagt, weil Jansen perfekt spielte. Er konnte Willis Spiel lesen, wie ein offenes Buch, wusste auf jeden (!) Schlag eine nicht nur passende sondern gute Antwort. Ein wirklich verdienter Sieg.

Charly kam mit Höltring gar nicht zurecht. Er lief den Bällen hinterher. Nach 0:2 Satzrückstand besann er sich, servierte kürzer, brachte den korpulenten Höltring zum Laufen und holte sich die Durchgänge drei und vier. Aber wie schon gegen Markus konnte sich Höltring im finalen Satz absetzen und siegte.

Stand: 6:4 sieht schon nicht mehr so toll aus, von sieben Einzeln nur drei geholt und der Kolb kommt erst noch.

Markus konnte sich dem druckvollen beidseitigem Angriff von Bitz nur teilweise erwehren, Er gab die ersten beiden Sätze ab, lies sich aber auch von einem Rückstand in Satz drei nicht entmutigen, spielte jetzt taktisch genau und nutzte Chancen zur Attacke. So drehte er das Spiel noch und schloss zum 11:9 im fünften Satz ab.

Tom krönte seine feine Leistung an heutigen Tag mit einem 3:0 Erfolg über Weber. Sein variantenreiches und sicheres Spiel beeindruckte Freund und Feind.

Mile hatte seine Nervosität aus dem ersten Einzel teilweise abgelegt und je länger die Partie gegen Bruder andauerte, desto mehr Anteile konnte er sich sichern. Wenige Tops, dafür um so mehr Konterbälle, so könnte man dieses Spiel charakterisieren. Wie schon im Doppel zeigte sich Bruder zu ungeduldig, unfertige Aktionen gingen ins Leere, Mile siegte in vier Sätzen.

Stand: 9:4 erster Sieg eingetütet, Herwig hatte am anderen Tisch Jansen bereits mit 3:1 besiegt. Was dieser Sieg und damit dieser Gegner wert ist, wird sich erst noch herausstellen. Die Neuenheimer haben uns auf Grund dieser Leistung erst mal inoffiziell zum Topfavoriten ausgerufen. Na, das ist ja schon mal was. Dennoch bleibt die Erkenntnis: auch in der Kreisliga bekommt man nix geschenkt.

Nächste Woche treffen wir zu Hause auf Edingen 2, das ist durchaus ein schlagbarer Gegner.

Von |2012-09-26T18:18:14+00:00Mi., 26.09.2012 |Berichte, Runde 2012/13|