Herren 1 Rückschritt

//Herren 1 Rückschritt

Herren 1 Rückschritt

Rückschritt

Wir sind auf der Zielgeraden der Vorrunde angekommen, das alles entscheidende Match in Hirschhorn ist bereits in Sicht und ausgerechnet jetzt schwächelt die TSG Eintracht, zeigte in Bammental eine durchwachsene Vorstellung. Man konnte den Tabellenletzten zwar mit 9:5 besiegen, jedoch nicht klar beherrschen.

Braunbart/ Milovanovic harmonierten kaum im Spiel gegen Bär/ Wirz. Es wurden einfach zu viele Fehler gemacht, immerhin sprang ein Satzgewinn bei der Sache heraus.

Weick/ Kolb kontrollierten das Geschehen gegen Trunk/ Käster weitgehend, sie spielten offensiv und konnten bei wichtigen Punkten zulegen. Der Dreisatzsieg war verdient.

Beschorner/ Herbst hatten keinerlei Probleme mit Krewer/ Bretzer. Zu unausgegoren agierte das gegnerische Doppel, als dass die Plankstadter in die Nähe eines Satzverlustes hätten geraten können.

Kolb eröffnete den Reigen der Unzulänglichkeiten, als er Trunk zwar über weite Strecken dominierte, ihn aber nicht besiegen konnte. Nach gewonnenem ersten Satz und einer 8:4 Führung ließ er den Satz noch entwischen. Obwohl Trunk sein Spiel umstellte und offensiver wurde, setzte Markus ihm weiter zu und holte sich Satz drei. Im weiteren Verlauf ließ Markus bei engen Spielständen beste Chancen aus und kassierte die Niederlage.

Weick präsentierte sich gewohnt stark, Käster konnte ihm nicht das Wasser reichen. Klarer Dreisatzsieg für Charly.

Mile schupfte sich durch die Partie gegen Bär. Es war ein langatmiges Spiel nahezu ohne offensive Anteile, allerdings waren Bärs rotationsreiche Bälle auch schwer anzuziehen. Schließlich schaffte Mile den Fünfsatzsieg, er hatte seinen Kontrahenten niedergeschupft.

Braunbart kam mit Wirz` Abwehrspiel nur phasenweise zurecht. Seine Fehlerquote beim ersten Topspin war beträchtlich. Trotzdem sicherte er sich eine 2:1 Führung, danach stellte Wirz um und attackierte regelmäßig mit der Vorhand. Toms Gesamtkonzept war heute zu instabil, deshalb konnte er die Niederlage nicht verhindern.

Herbst einziges Problem gegen Krewer war sein Vorhandtop. Im ersten Satz leistete er sich einige Fehler damit. Ansonsten kontrollierte er Ball und Gegner, seine Aufschläge brachten ihm immer wieder mal direkte Punkte. Im zweiten Satz stellte er das Vorhandproblem ab und trat noch forscher auf. Seriös spielte er die Partie zu Ende.

Ähnliches gilt für die Partie Beschorner- Bretzer. Bretzers eckige Schupftechnik brachte Herwig nicht in Verlegenheit und viel mehr hatte der Bammentaler nicht zu bieten. Herwig punktete mit gelegentlichen Vorhandtops, die setzte er sicher und kontrolliert und brachte die Sache nach Hause.

Charly spielte gegen Trunk geradlinig und sauber. Die knallharten Tops brachten Trunk aus der Fassung, er versuchte gegenzuhalten und machte auch seine Punkte- ganz bestimmt-, aber Charly war ihm stets eine Nasenlänge voraus und machte den Viersatzsieg perfekt.

Markus Setzte sich in drei Sätzen gegen Käster durch. Er machte viele direkte Punkte mit dem Rückhandtop, wenn Käster zu lang servierte oder schupfte. Da war für Käster nix zu machen.

Tom konnte sich nicht auf das rotationsreiche Spiel von Bär einstellen. Es war nicht nur der Unterschnitt, auch lange Aufschläge mit Überdrall konnte er kaum kontrollieren und dann war da auch noch der schnelle Topspin. Weil Tom heute seine übliche Leistung nicht abrufen konnte, siegte Bär verdient.

Das Spiel von Mile gegen Wirz war geprägt von Halbdistanzduellen mit angezogener Handbremse. Beide Seiten versuchten, die Bälle möglichst sicher auf der anderen Seite zu platzieren. In einem interessanten Spiel mit beiderseitigen Chancen musste sich Mile nach vier Sätzen geschlagen geben.

Herwig ließ sich auch von Krewer nicht beeindrucken. Mister 100% war auch hier der tonangebende Mann und brachte uns den längst überfälligen Sieg.

Mannometer, vielleicht haben wir das Spiel nicht ernst genug genommen, ich kanns nicht genau sagen. Am Samstag kommt Ketsch, da darf uns so was nicht noch mal passieren. Zwei Tage später findet dann die Reise nach Hirschhorn statt, erst danach wissen wir, wohin die Reise geht.

Von | 2012-11-26T10:46:48+00:00 Mo., 26.11.2012 |Runde 2012/13|