Herren 1 Touchdown

Die TSG Eintracht legte den letzten Touchdown, verwertete den letzten möglichen Matchball in Hockenheim, siegte mit 9:2, gewinnt somit die Meisterschaft in der Kreisliga (Staffel 2) und steigt in die Bezirksklasse auf.

Aufsteiger_2014_15_klein

Am allerletzten Spieltag schiebt sich Plankstadt unaufhaltsam und unveränderlich am bisherigen Tabellenführer Edingen vorbei und grüßt zum allerersten Mal von der Tabellenspitze.

Tabelle_2014_15

Zwei lächerliche Spiele Unterschied zementieren den Plankstadter Triumph.

Die Doppel wurden erneut nicht umgestellt. Schneider/ Braunbart verloren zwar knapp gegen Becker/ Brandenburger, aber Weick/ Kolb gewannen absolut klar gegen Rausch/ Büchner. Damit hat sich unser Spitzendoppel nach einem Zwischentief wieder gefestigt und am Doppelspieltag gehörig ausgeteilt.

Treiber/ Köster jedoch spielten gegen die stärkste Paarung Bornemann/ Lederle und lieferten eine gigantische Leistung. Vor allem Treiber setzte den Hockenheimern mit seinen offensiven Aktionen zu, während Köster die Spielkontrolle gewährleistete. Nach nur drei Sätzen ging Plankstadt mit 2:1 in Führung.

Weick

Weick setzte sich völlig ungefährdet gegen Rausch durch. Rauschs Aktionen wirkten zu fahrig und ungenau, als dass er etwas hätte erreichen können.

 

SchneiderSchneider tat sich gegen Material- und Abwehrspieler Bornemann schwer. Erst nach 0:2 Satzrückstand spielte er vermehrt Bornemanns Vorhand an und erlangte so die elementar wichtige Sicherheit für sein taktisches Spiel. Mit einer Spitzenleistung errang er den Sieg und lieferte einen eminent wichtigen Big Point.

Weil wir dieses Spiel mit 9:3 gewinnen mussten, war es mental enorm schwer, die sonst übliche Leistung zu bringen. Fast alle Plankstadter hatten damit Probleme. Das Coaching war heute eher eine psychologische Betreuung. Beispiel gefällig?

Kolb Kolb wirkte gegen Büchner von Beginn an gehemmt, konnte sich jedoch phasenweise vom Druck befreien.Den dritten Satz (beim Stand von 1:1) hatte er souverän bestritten, kam aber nur bis zum 10:6, dann ging nichts mehr, er gab sechs Punkte ab. Er rappelte sich auf und ging mit 8:4 in Führung, diesmal kam Büchner auf 8:7 heran, bevor Braunbart die Auszeit für Kolb nahm. Gerade noch rechtzeitig, Markus gab keinen Punkt mehr ab und setzte seinen Angriff auch im finalen Satz vernünftig fort, um einen weiteren Punkt für Plankstadt einzuheimsen.Köster

Das nächste Beispiel lieferte Köster. Er kam gegen Becker nicht zur Normalform. Trotzdem bewegte er sich auf dem gleichen Niveau wie sein Gegner. Mit etwas Glück hätte er die Partie sogar für sich entschieden, aber es schlichen sich zu viele Fehler ein. So ging ein Fünfsatzmatch nach Hockenheim.

Auch von Hein, der die Einzel für Treiber bestritt, offenbarte Schwächen gegen den kompakt auftretenden Lederle. Wie Licht und Schatten war sein Spiel, in Satz eins und drei traf er kaum etwas, aber nach dem 1:2 Satzrückstand brachte er diese ganzheitliche Dominanz an den Tisch, diese Umklammerung, die dem Gegner die Entfaltungsmöglichkeit nimmt, ihn lähmt. Ein weiterer nahezu entscheidender Fünfsatzsieg brachte Plankstadt der Meisterschaft immer näher.

Dann der erfrischende Auftritt unseres Mister 100%. Braunbart spielte einmal mehr Braunbartsein Können gepaart mit seinem durch viele Siege erworbenem Selbstvertrauen aus. Brandenburger konnte den dritten Satz stehlen, alles andere brachte Tom sicher nach Hause.
Charly spielte gut gegen Bornemann. Nach gewonnenem ersten Satz geriet auch er in diesen Stress, konnte sein klar strukturiertes Spielsystem nicht halten und nahm den Satzausgleich hin. Danach kehrte die Spielübersicht zurück und Charly erbeutete die nächsten beiden Sätze.

Erst jetzt, nach der 8:2 Führung kehrte so etwas wie Gelassenheit auf der Bank ein. Zumal Schneider gegen Rausch keine Verschleißerscheinungen zeigte.

Auch der parallel agierende Köster, der in seiner Pause aufgepäppelt worden war, passte nun gegen Büchner seine Leistung seiner Leistungsfähigkeit an. Nach 2:0 Satzführung wurde sein Spiel abgepfiffen, weil Thomas gegen Rausch absolut verdient mit 3:0 gewonnen hatte.

Nach teilweise schlaflosen Nächten fiel ein großer Teil des immensen Druckes sofort von uns ab, der Rest innerhalb weniger Minuten. Die Mannschaft hat sich dieser schwierigen Situation gestellt, sich daran aufgerieben, niemand ist daran zerbrochen und wir haben sie letztendlich bewältigt.

Das ganze Jahr über hat die erste Mannschaft an diesem Ziel gearbeitet und auf dem Bild des Fotofinish ist deutlich zu sehen, dass Plankstadt vorne liegt.

Nach den Niederlagen vor zwei Jahren gegen Hirschhorn und dem steinigen Umweg damals über die Relegation heißt der Meister und direkte Aufsteiger in die Bezirksklasse diesmal

                                               TSG EINTRACHT PLANKSTADT !