Herren 1 geärgert

//Herren 1 geärgert

Herren 1 geärgert

Ohne Weick war die TSG Eintracht gegen Ketsch angetreten und hat dabei den Tabellenführer ordentlich geärgert, denn alle drei Anfangsdoppel gingen an Plankstadt, sogar ohne, dass ein fünfter Satz hätte gespielt werden müssen.

VR_Ketsch

Die erstaunlichste Leistung zeigten dabei Kolb und Ersatzmann Heckmann, die zu einem Notdoppel zusammengewürfelt, das eingespielte Spitzendoppel Razvi / L. Wehland in vier Sätzen schlugen.

Im weiteren Verlauf der Partie punktete auf der Mitte Schneider gegen Pietrek. Schneider drehte das Spiel nach 0:2 Satzrückstand, weil er die Vorhandattacken Pietreks zusehends in den Griff bekam und auch den Noppenbelag auf der Rückhand seines Gegners immer besser verstand.

Köster und Heckmann siegten im hinteren Paarkreuz jeweils gegen Vetter.

Vorne konnte nur von Hein einen Satz gegen L. Wehland erringen, Razvi blieb ohne Satzverlust.

Zu erwähnen wäre noch die schmerzliche Niederlage von Braunbart gegen Pietrek, Tom hatte sich im fünften Satz mit 8:2 in Führung gebracht, aber wie schon am Vortag gegen Albrecht konnte sie nicht nutzen und verlor mit 10:12.

Ketsch siegte mit 9:6 und Plankstadt richtet seine Aufmerksamkeit bereits auf kommenden Samstag, da erwarten wir ein dramatisches Spiel gegen Edingen.

Von |2015-11-23T10:03:29+00:00Mo., 23.11.2015 |Runde 2015/16|