Herren 1 bedrohlich

Die TSG Eintracht verbuchte im Derby gegen Oftersheim eine schmerzliche 7:9 Niederlage. Erneut musste Kolb durch Heckmann ersetzt werden, doch auch Oftersheim trat nicht komplett an.

RR_Oftersheim

Nach einer 2:1 Führung durch die Doppel, zeigte von Hein die bemerkenswerteste Leistung aus Plankstadter Sicht. Er spielte geradezu sensationell gegen Noppenartist Gerhard. Mit großem Kampfgeist nutzte er den Noppenbelag zu risikoreichen schnellen Angriffen, die er über den ganzen Tisch verteilte. So schlug er seinen Gegner im fünften Satz in einer umkämpften Partie, in der er sich für seine Spitzenleistung mit dem Punkt belohnte.

Im zweiten Durchgang konnte er diese Form gegen Retz nicht ganz halten, unterlag alles andere als chancenlos in vier Durchgängen.

Weick wirke bei seiner Partie beeindruckt von seiner eigenen negativen Bilanz (1:7). Trotzdem konnte er gegen das saubere Angriffsspiel von Retz bestehen, gewann den ersten Satz. Mit dem Erfolg kam das Selbstvertrauen zurück, Charly wurde immer agiler und agierte zwingender, am Ende diese unaufhaltsamen Trends stand der Erfolg im vierten Satz, in dem Retz chancenlos war.

Auch Charly konnte im zweiten Einzel nicht mehr punkten, das auf die Noppe ausgerichtete Spielsystem Gerhards bekam Charly nie in den Griff.

Braunbart konnte Wüstenhagen keinen Satz abnehmen und war mit seiner eigenen Leistung komplett unzufrieden. Wüstenhagen präsentierte sich deutlich sicherer.

Eigentlich begann es im zweiten Spiel für Tom gegen Maier ganz gut. Er errang den ersten Satz. Trotzdem wirkte er im Verlauf der Partie immer unzufriedener und war im entscheidenden Momenten der Partie unkonzentriert. Nach vier Sätzen ging der Punkt nach Oftersheim und Toms Schläger zu Bruch.

Schneider zeigte sich gut aufgestellt gegen Maier, trotzdem ging der Oftersheimer nach vier spannenden, von Taktik geprägten Sätzen, als Sieger vom Tisch.

Danach konnte Thomas seinen Punkt gegen Wüstenhagen einfahren. Sogar die Spintops seines Gegners konnte Thomas kontrollieren und sinnvoll platzieren. Er musste keinen Satz abgeben.

Köster kam gegen den jungen Biundo kaum in Bedrängnis. Das gerade Angriffsspiel des Oftersheimers hatte Andreas meist im Griff. Er setzt sich ohne Satzverlust durch.

Später erarbeitete er sich gegen Kocher eine 2:0 Satzführung, bevor Kocher seine Taktik anpasste, seine Vorhandattacken noch brachialer und zwingender einsetzte und mit einer traumwandlerischen Sicherheit alle Bälle in das Ziel brachte. Den Punkt für Oftersheim hatte sich Kocher redlich verdient.

Heckmann war zuvor schon Kocher unterlegen. Gegen das komplexe (kurze Noppe, Rückhand) ganzheitliche (Top+Block) Spiel Kochers konnte Lukas nicht bestehen.

Sehenswert dagegen, wie er Biundo seinerseits nicht den Hauch einer Chance ließ.

Beim Stande von 7:8 gingen Weick/ Heckmann also in das Abschlussdoppel. Hier wartete das starke vordere Paarkreuz von Oftersheim. Die Plankstadter wurden zwar nicht überrollt, aber die Gegner schienen immer einen Tick besser zu sein. Zu einem Satzgewinn reichte es nicht.

Die Lage für die TSG Eintracht wird immer bedrohlicher. Wir rutschen immer tiefer in Richtung Abstiegsränge. Wann Kolb zur Mannschaft zurückkehrt, ist immer noch unklar.

Das Positive an der Situation ist, dass wir es selbst in der Hand haben. Mit Wiesloch, Walldorf, TSG Heidelberg und Edingen haben wir noch vier direkte Konkurrenten vor der Brust.

Aber es müssen Punkte her. Schnellstmöglich!