Herren 1 Platz zwei

/, Runde 2017/18/Herren 1 Platz zwei

Herren 1 Platz zwei

Mit einem am Ende knappen 9:7 Erfolg gegen Oftersheim, stürmt die TSG Eintracht nun sogar bis auf Platz zwei der Tabelle vor. Dabei wurde Schneider, dessen OP gut verlief, von Köster ersetzt.

Kolb / Weick setzten Berlinghof permanent unter Druck, indem sie Gerickes Bälle offensiv verwerteten, so kam man zu einem Viersatzsieg. Unbeschreiblich, welches Feuerwerk Henschel / Braunbart gegen Schön / Retz mal wieder abbrannten.Nach drei kurzen Sätzen standen die Sieger fest, und wenn das Wort Synergie jemals sinnvoll angewendet werden kann, dann für dieses Doppel, das deutlich mehr ist, als seine beiden Einzelkomponenten.

Auf der Bank träumte man bereits von der 3:0 Führung, denn Pfründer / Köster waren gegen Dumont / Biundo schon mit 2:0 in Führung gegangen, doch die Oftersheimer steigerten sich und so ging das erste Fünfsatzmatch weg.

Zunächst konnte Kolb nichts gegen Schön ausrichten, hatte Probleme mit gegnerischen Aufschlägen und dem harten Vorhandtop. Nach 0:2 Sätzen bekam er Gegenspiel, wurde offensiver und sicherer, Schön begann, Fehler zu machen. Der dritte Durchgang ging an Markus, im vierten Satz sah er sich allerdings zwei Matchbällen gegenüber. Er hielt jedoch konsequent an seinem Spielstil fest, machte vier Punkte in Folge. Schließlich erspielte er sich eine kleine Führung im fünften, die er verbissen verteidigte und den Sieg einfuhr.
Henschel strahlte im Spiel gegen Gericke Dominanz aus. Er gestaltete die Begegnung mit zahlreichen Tops, Gericke reagierte meist nur. Christians Konstanz schwankte zwar, in engen Situationen legte er aber immer wieder kleine Zwischenspurts ein, die ihm den Dreisatzsieg sicherten.

Stand: 4:1 Wow!

Braunbart startete gut gegen Retz, verbuchte auch den ersten Durchgang für sich, kam aber aus dem Konzept, und obwohl es nie eine einseitige Sache war, gewann Retz die nächsten drei Sätze.
Weick kam schwer in die Partie gegen Berlinghof, hatte Probleme mit dem Rückschlag und bekam keine Sicherheit mit dem Rückhandtop. Nach 0:2 Satzrückstand spielte er auf gleichem Niveau mit, verlor allerdings in vier Durchgängen.

Pfründer etablierte sein bekanntes Konterspiel gegen Biundo. Das war nur im ersten Satz eine klare Angelegenheit für Dietmar. Biundo passte sich an und bekam nun auch eigene Angriffe durch, doch Dietmar bewies sein Geschick, denn er holte sich von den drei folgenden, hart umkämpften Durchgängen die nötigen zwei Stück.
Köster konnte mit dem unorthodoxen Spiel Dumonts gut umgehen, zeigte eine angemessene Mischung aus Ball halten und Attacke, sicherte sich drei Teilerfolge nacheinander.

Stand: 6:3 sieht gut aus

Markus verwertete die Rückschläge von Gericke mit den Noppen oft direkt oder im Nachfassen. Nach 2:0 Satzführung stellte Gericke um, wurde offensiver und ging mit 8:2 vor. Markus holte sich die Kontrolle über das Spielgeschehen zurück und siegte noch mit 11:9.
Christian war mit 1:2 in Rückstand geraten, als er richtig gute Bälle spielte, im Spiel drin war und ich hätte gewettet, dass er den vierten Satz für sich entscheidet, doch der ging dann ganz knapp weg
und dann das Spiel auf einmal auch.

Tom begann gegen Berlinghof genauso gut wie gegen Retz. Diesmal zog er das Ding allerdings durch, siegte in vier Sätzen gegen einen Mann, gegen den er im Vorjahr noch chancenlos verlor. Unser technisch begabtester Mann gewann in vier Sätzen. Berlinghof hatte die ganze Zeit über Probleme beim Rückschlag offenbart.

Stand: 8:4 praktisch schon durch

Charly fand keine Mittel gegen das gute Service von Retz, konnte auch den durchdachten Spielaufbau des Ofterheimers nicht entscheidend stören und unterlag in drei Sätzen.

Auch Dietmar konnte die seltsam anmutenden Bälle von Dumont lesen und es entwickelte sich ein langer Schlagabtausch zweier sicherer Akteure. Im finalen Satz setzte Dumont sich früh etwas ab und Dietmar konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen.
Andreas war gegen Biundo schon mit 10:7 in Front, ließ sich den ersten Satz aber noch klauen, und Biundo spielte danach wie entfesselt auf. Nach drei Durchgängen ging auch dieser Punkt nach Oftersheim, Biundo war einfach besser gewesen.

Stand: 8:7 der schon sicher geglaubte Sieg drohte zu entgleiten. Es geschah, was wir unbedingt hatten vermeiden wollen: das Abschlußdoppel musste aufgerufen werden.
Doch alle Sorgen erwiesen sich als unbegründet, denn Markus / Charly zeigten sich einmal mehr als gut strukturierte Einheit. Dabei mussten sie gegen Schön / Retz keine spektakulären Kombinationen zeigen. Es reichte eine solide, taktisch ausgefeilte Leistung mit sicheren Grundschlägen, um die Oftersheimer ein uns andere Mal in Bedrängnis zu bringen. Nach 11:6, 11:6 und 10:8 schloss Schön die Partie mit einem Aufschlagfehler ab.

Puh, das war ja gerade noch mal gut gegangen. Mit drei Siegen aus vier Partien sieht es insgesamt ziemlich gut aus, auch wenn wir bisher die Schwergewichte der Liga umgangen haben. Die werden bald kommen. Was aber bleibt vom zwischenzeitlichen zweiten Tabellenplatz, sind die sechs Punkte. Eine tolle Basis für weitere Aktivitäten. Und was ist mit der Angst vor dem Abstieg? Sie schwindet!
Dann ist da noch die Erkenntnis, dass wir auch mit Ersatzstellung siegen können (in Wiesloch ohne Charly, gegen Oftersheim ohne Schneider), das wäre in vergangenen Jahren unmöglich gewesen!

Am Samstag spielen wir in Brühl. Da völlig unklar ist, wie die Brühler antreten werden, ist jede Aussage über einen möglichen Spielausgang reine Spekulation.

Von |2017-10-16T13:53:06+00:00So., 15.10.2017 |Berichte, Runde 2017/18|