Herren 2 – Keine Überraschung

2. Herrenmannschaft der Runde 2021/22

2. Herrenmannschaft der Runde 2021/22

Im Verbandsspiel am Freitag traf die zweite Mannschaft der TSG Eintracht in eigener Halle auf die Mannen aus Nußloch. Dabei hatten wir keinen guten Start! Mit einem 1:2- Rückstand kamen wir aus den Doppeln, nur Pfründer/Heilig konnten das hintere Paarkreuz der Gäste sicher besiegen.

Schäfer agierte im ersten Spiel für seinen neuen Verein sichtlich nervös. Gegen Hagmann spielte er im ersten Satz zu aggressiv und machte oft schon beim ersten Top den Fehler, doch bald spielte er weicher und besonnen. Hagmann spielt Angriff, doch das konnte man in diesem Match nur selten sehen, zu früh kamen die Attacken von Chris. Hagmann ging sogar dann und wann in die Schnittabwehr. Im einzigen Fünfsatzspiel des Abends siegte Chris und hielt uns damit im Spiel.
Kolb zeigte vernünftige Qualität gegen Hu, und hätte beim Stand von 1:1 Sätzen und 9:9 nicht Hu zwei Netzbälle gehabt, wäre es vielleicht eine spannende Sache geworden, doch so verlor Markus etwas die Konzentration und Hu setzte sich verdient durch.

Weick spielte ebenfalls ordentlich gegen Lorenz, doch der wuchs über sich hinaus, zog Rückhand wie Vorhand und traf tolle Blocks, agierte ebenso stark, wie im Doppel, so konnte Charly nicht siegen.
Köster bekam es mit Abwehrmann Kaiser zu tun. Unser Block und Konterspieler konnte gegen Abwehr weder blocken noch kontern und musste sich mit dem Angriff seine Punkte verdienen. Kaiser brachte enorm viel und gefährlich zurück. Das war sehr zermürbend für Andreas, auch weil ihm trotz guter Leistungen Satzgewinne immer wieder verwehrt wurden.

Stand: 2:5, Nußloch hatte sich bisher sehr gut in Szene gesetzt und es wurde immer schwerer an den Sieg zu glauben, doch nun zeigte die TSG Eintracht ein anderes Gesicht:

Pfründer zeigte gegen Hein seine bewährte Mischung aus Rückhand- Konterball und Langsamen dralligen Vorhandtop. Leicht war es gewiss nicht gegen Allroundspieler Hein und ich weiß auch gar nicht mehr, ob der Dietmar einen Satz abgegeben hat, aber eines weiß ich sicher: er hat gesiegt!
Heilig hatte den ersten Satz gegen Schuster knapp gewonnen, dann erhielt er die taktische Anweisung, alles auf den Körper zu spielen, weil Schuster sich überhaupt nicht bewegt hat. Damit wurde der überaus starke Vorhandtop Schusters bedeutungslos und Micha siegte klar.

Chris verlor den ersten Satz gegen Hu klar, möglicherweise ging er wieder zu hart zur Sache, möglicherweise musste er sich auch erst an das komplexe Noppenspiel von Hu gewöhnen. Sehr viel habe ich von dieser Partie nicht gesehen, doch Chris hat mit mehr Rotation gespielt und er hat sich deutlich mehr offensive Anteile als Hu gesichert. Im vierten Satz lag er zurück, egalisierte und nahm sich die entscheidenden beiden Punkte, die ihm den Sieg bescherten, wobei er außergewöhnliche mentale Fähigkeiten offenbarte.

Stand: 5:5, die Karten werden neu gemischt
Markus zeigte eine souveräne taktische und technische Leistung gegen Hagmann. Sein Angriff wirkte flüssig und nur im ersten Satz wurde es knapp, doch auch hier konnte er den Satz erbeuten. Mit diesem Dreisatzsieg gingen wir erstmals in Führung.

Auch Charly musste gegen Kaiser hart arbeiten, doch im Gegensatz zu Andreas zuvor, konnte er den zweiten Top recht sicher spielen. Dieser Umstand brachte ihm viele Punkte, so konnte er nach verlorenem erstem Durchgang das Spiel drehen und er drehte auch den vierten Satz zum vielumjubelten Sieg.
Andreas konnte gegen Lorenz blocken und kontern, das spielte ihm in die Karten. Lorenz hatte auch mit den satten Unterschnittbällen von Andreas Probleme, wenn er aktiv werden wollte. Seine Eröffnung mit der Rückhand war nicht mehr so zuverlässig wie gegen Charly zuvor. Ich meine, nach vier Sätzen holte sich Andreas den Sieg und man konnte deutlich sehen, dass es eine Befreiung für ihn war.
Stand: 8:5, zwei Duelle im hinteren Paarkreuz folgen, da muss doch noch einer kommen.

Dietmar zeigte sein übliches Spielsystem, diesmal gegen Schuster. Dieser wirkte agiler als im ersten Einzel und konterte mit der Rückhand auf Augenhöhe mit, hatte auch einige schöne Schüsse zu bieten und gewann den ersten Satz. Doch Dietmar arbeitete verbissen und hart und in allen folgenden Sätzen hatte er am Ende mehr Punkte gesammelt als sein Gegenüber. Er schenkte uns den Siegpunkt.
Es war eine Überraschung, wie stark und sicher Nußloch in der ersten Hälfte des Spiels aufgetreten ist. Es war eine Überraschung, wie die TSG Eintracht nach dem Rückstand nicht nur zurückgekommen ist, sondern gar keinen Punktverlust mehr zugelassen hat. Doch wenn ein neutraler Beobachter sich nur die TTR – Punkte der Spieler angeschaut hätte, wenn er ohne Spielberichtsbogen nur das Ergebnis gesehen hätte, dann hätte er gesagt: das war keine Überraschung!

Von |2021-09-25T21:16:54+02:00Sa., 25.09.2021 |! Runde 2021/22, Berichte|
Nach oben