Die erste Mannschaft der TSG Eintracht Plankstadt setzte am Samstagabend das Erfolgsprojekt Verbandsklasse fort. Nach einem packenden Krimi belohnten sich die Plankstadter am Ende gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Weinheim-West mit einem Punkt. Am Anfang der Saison hätte man noch von einem „Punkt gegen den Abstieg“ gesprochen. Aber mit diesem Punkt zeigt die Erste ein Mal mehr, dass sie gegen gefestigte Verbandsklasse-Teams auf Augenhöhe mithalten kann. Sie untermauert ihre Position in der oberen Tabellenhälfte und man blickt so langsam eher auf die Minus- als auf die Pluspunkte.

Dass wir mit 2:1 aus den Doppeln starteten, war wahrlich nichts Überraschendes mehr, aber deswegen nicht weniger überragend. Weder Weis/Walter noch Wittmann/Stückert mussten ihr Eingangsdoppel bisher auch nur ein einziges Mal hergeben! Eine Wahnsinns-Bilanz! Gestern schnupperte selbst das Zweier-Doppel der Plankstadter, in das Wilmar Becker für Müller an die Seite von Luca Vierling nachrückte, am Sieg. Obwohl Luca und Willi keine Spielpraxis miteinander haben, setzten Sie das Spitzendoppel Glebov/Beck gehörig unter Druck und mussten sich erst im Fünften zu 9 geschlagen geben.

Dank der mannschaftlichen Ausgeglichenheit machten die Positionen 3 bis 6 in den Einzeln das wett, was im oberen Paarkreuz liegengelassen wurde. Allen voran das mittlere Paarkreuz sorgte gestern für Staunen. Luca Vierling trumpfte trotz Erkältung auf und kämpfte seinen Gegner Felix Ernst im fünften Satz nieder. Gegen den vermeintlich stärkeren Gegner, Patrick Beck, der im Sommer das Edinger Pfingstturnier bei den Herren A gewann, tat er sich überraschenderweise deutlich leichter und fuhr ein 3:1 ein. Dazu mag beigetragen haben, dass Beck in seinem ersten Einzel von Alexander Wittmann demoralisiert (und phasenweise demontiert) wurde. „Witte“ bot einen spannenden Fight, der es in sich hatte. Bei 1:2 Satzrückstand und 5:9 brachte eine Auszeit des Plankstadters die Wende und er schnappte sich den schon (aus Weinheimer Sicht) gewonnen geglaubten vierten Satz. Im Fünften ließ er dann nichts mehr anbrennen und sorgte für einen echten Big Point. Mit breiter Brust ging er dann auch ins zweite Einzel und ließ Ernst beim 3:0 keine Chance. Mit der maximalen Ausbeute von 3 Siegen (2 Einzel, 1 Doppel) steuerte er gestern die meisten Punkte auf Plankstadter Seite bei.

Es ist angerichtet TSG Eintracht Plankstadt - TTV Weinheim-West II

Es ist angerichtet

Im unteren Paarkreuz mussten sich unsere Akteure Sarah Walter und Eugen Stückert trotz guter Leistungen dem äußerst stark aufspielenden Nachwuchsspieler der Weinheimer, Elias Pascher, geschlagen geben. Er reiste mit „nur“ 1676 TTR-Punkten zum Spiel, zeigte aber – da waren sich alle einig – eine deutlich stärker einzuschätzende Leistung. Nicht zu Unrecht ist er deswegen aktuell auch der einzige noch ungeschlagene Spieler im unteren Paarkreuz der Liga. Gegen den Weinheimer Ernst Reisig wiederum demonstrierten Sarah und Eugen die eigene Überlegenheit und sicherten den Plankstadtern 2 Punkte in 6 Sätzen – besser geht’s nicht!

Im Schlussdoppel wehrten Weis/Walter zur Begeisterung von zahlreichen Anhängern im vierten Satz 2 Matchbälle ab und zwangen das Spitzenduo Glebov/Beck über die volle 5-Satz-Distanz. Am Ende reichte es leider nicht ganz zum Sieg. Das Unentschieden ging dennoch in Ordnung und spiegelt den Tabellenstand der Mannschaften wider.
Neben der moralischen Unterstützung trumpften die Plankstadter Fans kulinarisch mit Bowle und Joghurt-Mousse auf. Danke an Kristine und Jens!

Die TSG Eintracht Plankstadt hat nach diesem Unentschieden 10 Punkte auf der Haben-Seite und wird die Vorrunde in jedem Fall mit einer Positiv-Bilanz abschließen. Aber es sind ja noch zwei Spiele. Am kommenden Freitag wollen wir zu Hause gegen Walldorf zeigen, dass wir auch anders können als bei der Relegationsniederlage im Mai…

T: Gernot Müller F: Jörg Gerkewitz