Unsere Historie

//Unsere Historie
Unsere Historie2017-10-22T14:28:07+00:00

Tischtennis in Plankstadt

Historie zum 25 jährigen Bestehen des Tischtenniskreis Schwetzingen 1971/72 bis 1996/97

SC Eintracht Plankstadt

Die Tischtennisabteilung des SC Eintracht Plankstadt besteht in diesem Jahre nunmehr 45 Jahre. Im Jahre 1951 wurde die Abteilung von Franz Wiesenbach im Gasthaus “Zum Löwen” (das vor ca. 2 Jahrzehnten abgerissen wurde) ins Leben gerufen. Im Nebenzimmer der genannten Gaststätte, die damals das Vereinslokal der Eintracht war, wurde eine Tischtennisplatte aufgestellt. Diese diente in erster Linie zum Zeitvertreib der Fußballer vor und nach den Spielversammlungen. Zusammen mit Otto Mitsch (derzeit Tischtenniskreis-Vorsitzender) stellte Franz Wiesenbach für die Saison 1951/52 eine Mannschaft zusammen. Einige Spieler wie Meinrad Kapp, Erich Gund und Manfred de Mür, waren schon zwei Jahre zuvor in der Verbandsrunde für die kath. Jugend aktiv. Franz Wiesenbach übernahm als aktiver Fußballer das Amt des Tischtennis-Abteilungsleiters. Im Jahre 1953 musste die Abteilung in das Gasthaus “Zur Sonne” ausweichen. Die Saison 1954/55 brachte den ersten sportlichen Erfolg, als die Mannschaft mit Otto Mitsch, Walter Berger, Wolfgang Goller, Helmut Ruppert, Meinrad Kapp, Erich Gund und Manfred de Mür ungeschlagener Meister der Kreisklasse Staffel Schwetzingen wurde, was den Aufstieg in die Bezirksklasse Mannheim bedeutete. Dem Spieler Meinrad Kapp wurde vom damaligen Kreisfachwart Wetzel in Mannheim das Buch “Die Welt des weißen Balles” mit einer Widmung “dem treuesten und erfolgreichsten Spieler der Kreisklasse Staffel Schwetzingen Sk. Kapp, Eintracht Plankstadt in der Verbandsspielrunde 1954/55, Mannheim, den 5.6.1955” überreicht. Das Gasthaus “Zur Sonne” blieb bis zum Jahre 1960 Austragungsort für die Spiele. In den “fünfziger Jahren” konnte kurzzeitig auch eine Jugendmannschaft gestellt werden, die von Wolfgang Goller trainiert wurde, aus der Helmut Gaa heute noch dabei ist. Auch eine zweite Mannschaft konnte im Jahre 1959 gebildet werden. Von 1960 – 1963 wurden die Spiele wie auch das Training im Gasthaus “Zur Rose” durchgeführt. Anschließend konnte man in die neu erbaute Turnhalle der Humboldtschule wechseln, ehe 1968 das heutige Domizil der Eintracht Tischtennisspieler, die Turnhalle an der Friedrichsschule, zur Verfügung stand.

In Kürze nun der sportliche Werdegang der einzelnen Tischtennis-Mannschaften:

1965/66

Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksklasse. Aufstieg der 2. Mannschaft in die A-Klasse

1967/68

Meisterschaft und Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksklasse.

1980

Meisterschaft in der Kreisklasse C und Aufstieg der 2. Mannschaft. Staffelsieg u. Kreismeisterschaft der Jugendmannschaft

1981

Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksklasse.

1983

Meisterschaft in der Kreisliga und Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksklasse, sowie Kreispokalsieger. Meisterschaft der 3. Mannschaft in der Kreisklasse C.

1992

Meisterschaft der 2. Mannschaft in der Kreisklasse B.

1979 wurde die Jugendmannschaft von Eintracht Plankstadt Kreismeister. Von links: Trainer Manfred Kapp, Robert Kapp, Andreas Kapp, Markus Wiegand, Abteilungsleiter Helmut Gaa und Andreas Vobis

1979 wurde die Jugendmannschaft von Eintracht Plankstadt Kreismeister.
Von links: Trainer Manfred Kapp, Robert Kapp, Andreas Kapp, Markus Wiegand, Abteilungsleiter Helmut Gaa und Andreas Vobis

SC Eintracht Plankstadt 1954 / 55 Ungeschlagener Meister der Kreisklasse Staffel Schwetzingen. Von links: Erich Gund, Otto Mitsch, Walter Berger, Meinrad Kapp, Wolfgang Goller und Helmut Ruppert

SC Eintracht Plankstadt 1954 / 55
Ungeschlagener Meister der Kreisklasse Staffel Schwetzingen.
Von links: Erich Gund, Otto Mitsch, Walter Berger, Meinrad Kapp, Wolfgang Goller und Helmut Ruppert

Zum 25-jährigen Bestehen richtete die Tischtennis-Abteilung im Mai 1976 die Kreismeisterschaften der Schüler, Jugend, Damen und Herren im Einzel und Doppel mit großem Erfolg aus. Im Jahre 1989 konnte erstmals eine Mädchenmannschaft an einer Verbandsrunde teilnehmen. Leider musste diese nach 3 Jahren wieder abgemeldet werden. Wie sieht es zurzeit aus? Leider nicht sehr gut, denn die Spielerdecke wird immer dünner. Innerhalb der letzten 3 Jahre musste die 3. Und 2. Mannschaft abgemeldet werden, weil ausgerechnet die jüngsten Spieler aus schulischen und beruflichen Gründen sowie einer nicht zu übersehenden Lustlosigkeit, wie man es auch immer nennen mag, den Tischtennisschläger an den Nagel hängten.
Die Spieler Helmut Gaa, Richard Wiegand (jetzt TV Neckarhausen) und Andreas Kapp Getzt TTC Furtwangen) legten auf der Sportschule Schöneck den Übungsleiterschein mit Erfolg ab. Zum Abschluss die Benennung der bisherigen Tischtennisabteilungsleiter: Franz Wiesenbach, Otto Mitsch, Walter Berger, Manfred de Mür, Richard Wiegand, Wolfgang Ruppert, Erich Gund, Helmut Gaa und Meinrad Kapp.

TSG Plankstadt

Entwicklung der Tischtennisabteilung

57 Jahre aktiver Tischtennissport liegen hinter uns, 57 Jahre mit allen Höhen und Tiefen einer Sportabteilung, überwiegend Erfolgen auf Kreis- und Bezirksebene sowie steigenden Mitgliederzahlen. Zu Anfang eine ausschließliche “Männergesellschaft” mit 3-4 Mannschaften und einigen Nachwuchsspielern. Mannschaftserfolge auf Verbandsebene liegen allerdings über 30 Jahre zurück. 1977 erste zaghafte Versuche mit einer Mädchenmannschaft, die sich aber rasch wieder “auflöst”. 1991 ist der Bann gebrochen: Nach jahrzehntelanger Abstinenz wird erstmals wieder eine Damenmannschaft gemeldet: Anja Wiegand, Kristine Angerer (Treiber), Tanja Liebler, Yvonne Geschwill und Nina Zahn werden mit sensationellen 32:0 Punkten Meister in der Bezirksliga und schaffen auf Anhieb den Aufstieg in die Verbandsklasse. Während die inzwischen 6 Herrenmannschaften nur zahlenmäßig zulegen und über die Bezirksebene nicht hinauskommen, werden die Damen immer mehr zum eigentlichen Aushängeschild der TSG Tischtennisabteilung. Schon 1995 kann eine 2. Damenmannschaft gemeldet werden, die als ungeschlagener Bezirksligameister den sofortigen Aufstieg in die Verbandsklasse schafft. Gleichzeitig hat es die 1. Damenmannschaft sogar zur Vizemeisterschaft in der höchsten badischen Klasse, der Verbandsliga, gebracht.
Vorläufiger Höhepunkt unserer Abteilungsgeschichte ist der Zugang der kompletten Damenmannschaft des Regionalliga Vizemeisters TV Sinsheim. Mit der ungarischen Spitzenspielerin Erzsebet Demeter und den badischen Topspielerinnen Maren Lutz, Nicole Heeß, Karin Huck und Anja Wiegand kommt ab der Saison 96/97 echter Tischtennis­Spitzensport der dritthöchsten deutschen Spielklassen nach Plankstadt! Mit dieser hohen Spielklasse ist das sportbegeisterte Plankstadt um eine Attraktion reicher und darf auf zahlreiche Highlights im Tischtennis gespannt sein.

Spielklassenübersicht 1996/1997

1. Damenmannschaft

Regionalliga Süd

2. Damenmannschaft

Verbandsliga

3. Damenmannschaft

Verbandsklasse Nord

1. Herrenmannschaft

Bezirksliga Mannheim

2. Herrenmannschaft

Bezirksliga Mannheim

3. Herrenmannschaft

Kreisliga Schwetzingen

4. Herrenmannschaft

Kreisliga Schwetzingen

5. Herrenmannschaft

Kreisklasse A Schwetzingen

6. Herrenmannschaft

Kreisklasse B Schwetzingen

Schülerinnenmannschaft

Verbandsliga

1. Schüler

Kreisliga Schwetzingen

2. Schüler

B-Schüler Schwetzingen

Mit (vorn) Nicole Heeß, Erszebet Demeter (Batorfi), Karin Huck, Maren Lutz und Anja Wiegand startete die TSG Plankstadt das Unternehmen »Regionalliga Damen«

Mit (vorn) Nicole Heeß, Erszebet Demeter (Batorfi), Karin Huck, Maren Lutz und Anja Wiegand startete die TSG Plankstadt das Unternehmen »Regionalliga Damen«

Die TSG Plankstadt errang mit den Stützen der ersten Mannschaft den Kreispokalsieg. Von links: Jürgen Lorenz, Holger Seitz, Wolfgang Blümle, Heiko Treiber und Michael Weick

Die TSG Plankstadt errang mit den Stützen der ersten Mannschaft den Kreispokalsieg.
Von links: Jürgen Lorenz, Holger Seitz, Wolfgang Blümle, Heiko Treiber und Michael Weick

Neues Aushängeschild im Tischtenniskreis

Regionalliga-Team für TSG – Damen des TV Sinsheim wechseln komplett nach Plankstadt

Die TSG Plankstadt und folglich auch die Gemeinde Plankstadt und der Tischtenniskreis Schwetzingen bekommen ab der Spielrunde 1996/97 ein neues sportliches Aushängeschild: Die 1. Damenmannschaft der TSG wird in der neuen Saison in der Regionalliga spielen. Denn die Mannschaft des TV Sinsheim, Regionalliga-Zweiter in der abgelaufenen Runde, wechselte komplett nach Plankstadt und darf die Spielklasse übernehmen.
Dies stellt allerdings ein Novum im Tischtennis dar. Der Verbandstag des Süddeutschen Tischtennis-Verbandes musste erst über diesen außergewöhnli­chen Antrag entscheiden, mit knapper Mehrheit stimmten die Funktionäre dem Ansinnen der fünf Spielerinnen und der TSG Plankstadt zu. Auch der TV Sinsheim hatte zuvor schriftlich be­stätigt, dass er aus verschiedenen Grün­den (unter anderem finanzielle) nicht mehr in der Lage ist, die Damenmann­schaft in der dritthöchsten Spielklasse zu halten.
Die Überlegung, zur TSG Plankstadt zu wechseln, lag für die Akteurinnen nahe: Maren Lutz und Anja Wiegand (ein TSG-Eigengewächs) wohnen ohnehin in Plankstadt, zusammen mit Nicole Heeß trainierten sie in der Vergangenheit schon in Plankstadt. Darüber hinaus verfügte die TSG schon über eine sehr gute Basis im Damenbereich, wie die Vizemeisterschaft der bisherigen „Ersten” in der Verbands­liga und der Titelgewinn der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga bewie­sen.
So sprach viel dafür, dass sich auch die ungarische Spitzenspielerin Erszebet Demeter (25) und Karin Huck zum Wechsel entschlossen. Der Antrag hatte ohnehin nur eine Chance, wenn die komplette Mannschaft mitziehen würde.
So hat Plankstadt jetzt nicht nur ei­ne neue sportliche Attraktion, die TSG ist jetzt praktisch in Baden die erste Adresse in Sachen Damen-Tischtennis. Denn die bisherige Sinsheimer Mann­schaft war in der dritthöchsten deut­schen Spielklasse Vizemeister und hätte sogar an den Aufstiegsspielen in die 2. Bundesliga teilnehmen dürfen, worauf sie aber wegen des bevorstehenden Vereinswechsels verzichten musste.
Neben der Ungarin Demeter steht mit Maren Lutz Nordbadens Nummer 1 im Team, darüber hinaus gehören vor allem Nicole Heeß und Karin Huck, aber auch Anja Wiegand seit vielen Jahren zu den Spitzenspielerinnen des badischen Tischtennis-Verbandes. Mit dem Unterbau der Teams in der Ver­bandsliga und Verbandsklasse ist die TSG Plankstadt nun ein echtes Mekka im Damen-Tischtennis.
SZ, Fr. 31.05.1996 – ali