Herren 1 – In der Spur

Startseite/Berichte, Runde 2019/20/Herren 1 – In der Spur

Herren 1 – In der Spur

Nach der knappen Niederlage in Neuenheim fand die TSG Eintracht in Hockenheim wieder in die Spur zurück. Mit einer vorzüglichen Leistung wurden die Rennstädter auf eigenem Terrain mit 9:3 bezwungen.

Erneut zeigte Plankstadt die ausgeglichene Stärke aller Doppel und verschaffte sich somit Respekt beim Gegner und mit einer 3:0 – Führung eine optimale Ausgangsposition für die Einzel.

Vierling setzte sofort nach und bezwang den überraschend stark aufspielenden Adameit mit 3:1.
Becker zwang Topspieler Potthast in den finalen Satz, wo er allerdings an Boden einbüßte und das Spiel verlor.

Von Conrady baute sein Kontrollspiel gegen Eustachi gewohnt gekonnt auf und siegte in vier Sätzen.
Weick konnte beim Stand von 1:1 eine deutliche Führung gegen Steinle nicht in einen Satzgewinn umwandeln, holte sich den zwar den vierten Durchgang, wurde aber im letzten Satz dafür bestraft. Mit 8:11 ging den Punkt nach Hockenheim.

Braunbart avancierte zum tragischen Held des Abends, als er Hamleh zwei Sätze lang dominierte, dann im dritten Satz drei Matchbälle nicht nutzen konnte und zusehen musste, wie Hamleh immer stärker wurde, das Match drehte und schließlich in fünf Sätzen siegte.

Stand: 5:3, Hockenheim hatte drei von den letzten vier Partien gewonnen und wollte nun einen entscheidenden Angriff starten, doch jetzt zeigte die TSG Eintracht ihre Überlegenheit und Stärke.

Kolb kam gegen Ballmann kaum in Bedrängnis, weil Ballmann viel zu fehlerhaft agierte, eine solide Leistung reichte für einen Dreisatzsieg.

Im Duell der beiden Einser hatte Luca zunächst Vorteile gegen Potthast, dann wurde er immer besser ( 14:12, 11:7, 11:3 ).
Auch Arnd hatte gegen Steinle Oberwasser. Im Duell der Noppenspezialisten ließ er keinen Satzverlust zu.

Wilmar noppte Adameit im fünften Satz aus. Ein herrlich kampfbetontes Spiel war das, in dem Adameit seine tolle Leistung an diesem Abend unterstrich. Bezeichnend für die Leistung unseres vorderen Paarkreuzes, dass er keinen Punkt erringen konnte.

Auch bei Betrachtung der Statistik zeigt sich : der Sieg fiel nicht zu hoch aus. Drei Fünfsatzmatches gingen an Hockenheim, nur zwei an uns.

Das war ne runde Sache, mal sehen ob es so weiterläuft, schon morgen früh werden in Walldorf die Weichen gestellt. Wir sind verhalten optimistisch, bei den starken Walldörfern was zu reißen!

Von |2019-10-26T17:00:58+02:00Sa., 26.10.2019 |Berichte, Runde 2019/20|
Nach oben