Herren 1 Topform

Topform

Nur knapp zwei Stunden benötigte die TSG Eintracht für einen 9:2 Auswärtssieg in Mühlhausen. Das Spiel lief deutlich flüssiger, als der zähe 9:6 Erfolg aus der Vorrunde.

In den Doppeln ließen die Plankstadter keine Punkt liegen, nur Braunbart/ Herbst mussten gegen Dopf/ Viol in den fünften Satz einziehen. Auch das wäre zu vermeiden gewesen, hätten sie im vierten Satz, bei 10:6 Führung einen Matchball verwandelt. Aber auch so holten sie den Punkt.

Zunächst war Markus gegen Freitag der bessere Akteur. Nach kurzer Eingewöhnungszeit beherrschte er Noppe und Gegner. Nach zwei gewonnenen Sätzen wurde Freitag aktiver und sicherer, störte erfolgreich Markus` Spielsystem. Der nahm sich einen Satz lang eine Auszeit, bevor er den umkämpften vierten Satz einheimste und somit siegte.

Charly bemerkte während des ersten Satzes seine Überlegenheit gegen Waldvogel. Danach ließ er seinem Gegenüber mehr Entfaltungsmöglichkeiten, ohne die Spielkontrolle abzugeben. Waldvogel versuchte seine Freiheiten zu nutzen, scheiterte am Gegner genauso wie an eigenen Unzulänglichkeiten.

Tom lieferte gegen Dopf eine Galavorstellung. Die Kämpfernatur aus Mühlhausen, ein beweglicher Angreifer, machte gegen unsere Nummer vier einfach keinen Stich. Tom war immer besser und hatte Dopf bis zum Ende des ersten Satzes bereits total verunsichert. Erst Mitte des zweiten Satzes fand Dopf ins Geschehen zurück und Tom leistete sich einige Unkonzentriertheiten. Er fing sich aber wieder, holte sich den Satz und gewann auch den dritten, interessantesten Durchgang.

Mile fand nie in die Begegnung gegen Steeg, den vorhandorientierten Topspinspieler. Zu selten konnte Mile Druck beim Block entwickeln, war zu weit hinter dem Tisch oder ungenau beim Timing. Keinen Satz konnte er erobern.

Rüdi gab nur den ersten Satz gegen Viol ab. Da suchte er noch nach der Feinabstimmung, danach entwickelte er mehr und mehr Durchschlagskraft in der Offensive und verwirrte Viol durch sein abwechslungsreiches Service. Im vierten Satz hat Viol fast keinen Aufschlag mehr auf die Platte bringen können. In vier Sätzen gewann Rüdi verdient.

Herwig hat eigentlich gut gegen Lederer gespielt und seine Blocks auch ordentlich gesetzt, der agile Mühlhausener Angreifer war in jedem Satz am Ende jedoch einen Tick besser. Herwig hätte mehr verdient als diese Dreisatzniederlage.

Charly ließ auch gegen Freitag nichts anbrennen. Ähnlich wie in seinem ersten Einzel, war er auch gegen den Noppenspezialisten nicht zu einem Satzverlust zu bewegen.

Markus konnte den letzten Punkt gegen Waldvogel erringen. In einem Spiel, in dem beide Akteure mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden waren, setzte sich der Plankstadter durch. Viele Fehler bei der Spieleröffnung zeigten sich auf beiden Seiten. Nach 1.1 Sätzen konnte sich Markus im wichtigen dritten Durchgang etwas absetzen, dabei war der weiche, rotationsreiche Top der Schlüssel zum Erfolg, weil Waldvogel sich in derartigen Situationen zu weit nach hinten orientierte und die Bälle so nicht mehr sinnvoll platzieren konnte. Viersatzerfolg.

Ein schönes Lob kam aus gegnerischem Munde, als ein Mühlhausener beim Stand von 0:5 im Gespräch mit einem Mannschaftskollengen den Spielverlauf folgendermaßen charakterisierte: „ das gibst doch nicht, wir spielen echt gut, aber die sind alle einfach in Topform“.