Herren 1 – Nackenschlag

Unerwartet hoch, nämlich mit 3:9 unterlag die TSG Eintracht gestern gegen Hemsbach- Birkenau. Die Gründe dafür waren vielfältig:
Die schwere und langwierige Verletzung Arnds ist weniger ein Riss im Gefüge der Mannschaft als vielmehr eine klaffende Wunde. Diese Wunde kann möglicherweise nur von Doktor Beschorner geheilt werden. Nächste Woche wissen wir mehr.

Noch bevor eine halbe Stunde Spielzeit erreicht war, gab es einen frühen Bruch im Plankstadter Spiel, Müller/ Vierling führten im fünften Satz gegen Lotz/ Kolb mit 9:7 und unterlagen. Wenige Minuten später brachten Becker/ Braunbart eine 9:8- Führung im finalen Satz gegen Trieb/ Dreißigacker nicht ins Ziel. Das brachte einen ordentlichen Dämpfer mit sich.

Große und kleine Führungen wurden nicht in Spiel- oder Satzgewinne umgewandelt. Zweimal waren wir mit 2 Sätzen in Front und unterlagen noch, die nicht genutzten Führungen innerhalb einzelner Durchgänge waren zahlreicher.
Sämtliche fünften Sätze gingen nach Hemsbach, das waren 5 an der Zahl.
Es gab nur zwei Möglichkeiten für uns: entweder du gewinnst 3:0 oder du verlierst irgendwie.
So gab es also auch drei klare Siege für uns: Müller und Vierling besiegten Dreißigacker, Markus Kolb schlug im „Familienduell“ Jochen Kolb.
Gernot brachte noch eine Superleistung gegen Trieb, blieb am Ende jedoch unbelohnt.
Das hört sich alles recht negativ an und es war ja auch einigermaßen deprimierend, doch wir sind weit davon entfernt, zu piensen oder uns unterkriegen zu lassen. Arnd war dabei und hat uns nach Kräften unterstützt, wir werden uns akribisch auf den nächsten Freitag vorbereiten, wenn TTV Heidelberg in unserer Halle auftaucht. Die haben uns zuletzt im Pokal noch geschlagen, doch diesmal soll das Ergebnis ein anderes sein. Außerdem freuen wir uns auf Doktor Beschorner. 

Von |2021-11-21T12:12:34+01:00So., 21.11.2021 |! Runde 2021/22, Berichte|
Nach oben